Infrarot - Fotografie: Nachbearbeitung

The Blind Spot – Tipps und Tricks zur Infrarotbild-Nachbearbeitung

Schliff im Infrarot

Infrarotaufnahmen müssen zwingend nachbearbeitet werden. Da wären zum Beispiel Korrekturen der Belichtung angesagt, der Weißabgleich sitzt nie 100% genau und auch sonst tut das eine oder andere Utensil aus dem Schminkköfferchen wahre Wunder.

Egal ob Farb- oder Schwarz-Weiss Infrarot, Tonwertumfang, Kanalmixer und Farbdialoge sollten uns schon ein wenig vertraut sein. Da Bilder mehr als tausend Worte sagen, haben wir ein Video erstellt, welches die grundlegenden Schritte erklärt. Und für alle zum Nachlesen, gibt es die Erklärungen dazu per Text!

So geht's:

Infrarot - Bildbearbeitung Schritt für Schritt

1. Tonwertumfang anpassen

Die Infrarotbilder aus der Kamera sind (zumindest bei mir) nie optimal belichtet, eher laufen helle Stellen zu, bevor der Tonwertumfang ausgeschöpft ist. Wir müssen also nachhelfen.

Dazu wird mit STR+L der Tonwertumfang aufgerufen und angepasst. Dazu die Regler jeweils rechts und links an das “Gebirge” schieben. Nicht übertreiben!

  • Der Tonwertumfang bezeichnet den Abstand zwischen der hellsten und der dunkelsten Stelle eines Bildes. Er hängt stark von den verwendeten Medien (Film) oder vom verwendeten Bildformat ab. Stark komprimierende Verfahren wie JPG reduzieren den Tonwertumfang erheblich.

2. Kanäle tauschen

Für ein Farbinfrarot müssen nun die Kanäle rot und blau getauscht werden. Dazu wird der Kanalmixer aufgerufen:

Ausgabekanal rot: ROT: 100% –> 0% | BLAU: 0% –> 100%
Ausgabekanal blau: BLAU: 100% –> 0% | ROT: 0% –> 100%

Grün bleibt unverändert. Wenn wir jetzt keinen blauen Himmel erhalten, war da keiner oder der Weißabgleich lag völlig daneben. Aber dann stimmt auch die Farbe der Blätter nicht.

Für ein schwarz/weißes Infrarot müssen die kanäle nicht getauscht werden. Hier passen wir den Bildeindruck mit den Möglichkeiten des RAW-Dialoges an.

3. Bestimmte Farbtöne entsättigen

Weiße Blätter gibt es nur mit nachhilfe. Jedes Blatt ist anders.

Dazu ruft man mit STR+U den Farbton / Sättigung Dialog auf. Nacheinander entsättigt man:

  • Rottöne
  • Magentatöne
  • Gelbtöne

Die Werbefachleute der größten Waschmittelhersteller wären stolz auf uns. So weiß wäscht nur der Farbton / Sättigung Dialog!

4. Ein wenig Kosmetik schadet nicht.

Mit dem Camera RAW Dialog und den Einstellungen fürStruktur, Klarheit und “Dunst entfernen” arbeiten wir die Bildstimmung noch etwas heraus.

Damit wären wir fertig!

Makro - Fotografie

Unterwegs in der Welt kleiner Dinge und Lebewesen…

Scroll to Top