Infrarotfotografie Nachbearbeitung

Drei wichtige Schritte

Die Nachbearbeitung

Ein Video sagt bekanntlich mehr als tausend Worte. Ich habe einfach die drei grundlegenden Schritte für die Nachbearbeitung in ein Video gepackt.

Schritt 1

Tonwertspreizung

Unsere Infrarotaufnahmen sind grundsätzlich (trotz Belichtungsreihe) zu dunkel. Durch eine Tonwertspreizung erreichen wir, dass der gesamte Bereich verfügbarer Tonwerte genutzt wird.

In Photoshop drücken wir Strg+L. Damit öffnet sich dieser Dialog (rechts). Jetzt schieben wir die Pfeile an den Anfang und das Ende des „Gebirges“. Dabei beobachten wir die Veränderungen im Bild. Die Tiefen (dunkle Bereiche) sollen nicht zulaufen und helle Stellen nicht ausfressen.

Schritt 2

Kanäle tauschen

Für ein Farb-Infrarot Bild müssen wir jetzt die Ausgabekanäle modifizieren und die jeweilige Zusammensetzung verändern.

Wir rufen den Kanal Rot auf, setzen Rot auf 0%, Blau auf 100% und wählen anschließend den Kanal Blau. Hier setzen wir Rot auf 100%, Blau auf 0%.

Wer ein Scharz/Weiß Infrarotbild bearbeiten möchte, kann hier die Checkbox „Monochrom“ anklicken und die Kanalanteile sehr gezielt steuern.

Schritt 3

Farbstich entfernen

Oftmals sind einige Teile des Blättwerks leicht fabbstichig (rot, magenta oder gelblich). Dieser Farbstich stört.

Wir wählen den Befehl „Farbton-Sättigung“ (Strg+U) und beginnen mit der Farbe Rot (Bearbeiten: Rottöne). Den Sättigungsregler ziehen wir auf 0. Das Gleiche wiederholen wir mit den Magenta- und Gelbtönen.

sommerfeld-net.de

Private Website über Natur, Fotografie und Retinopathia centralis serosa.